11vor11- Gottesdienst vom 30. Juni 2019 „Entschleunigung“

11v11 19 06 Entschleunigung Titel<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-oe.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>181</div><div class='bid' style='display:none;'>13725</div><div class='usr' style='display:none;'>13</div>

Schneller, höher, weiter - immer mehr Lebensbereichen scheint es nur noch in eine Richtung zu gehen. Gleichzeitig haben Angebote, die Entspannung und Auszeit bieten, Hochkonjunktur. Der 11v11-Gottesdienst beleuchtete das Thema «Entschleunigung» aus unterschiedlichen Blickwinkeln.
Martin Lex,
Mit einem kurzen Clip, in dem ein Faultier als Sachbearbeiter alles andere als gehetzt wirkt, wurde der Gottesdienst eröffnet. Die Theatergruppe führte ihre Interpretation der «Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral», die der Schriftsteller Heinrich Böll 1963 veröffentlichte, auf: Ein Tourist berät einen Fischer, der sich gerade von seinem allmorgendlichen Fischzug ausruht, zum Thema Geschäftswachstum. Am Gipfel seiner Karriere angekommen, könne sich der Fischer dann zur Ruhe setzen und in Ruhe im Hafen dösen. Der Fischer erwidert, dass er das schon jetzt könne und lässt den verdutzten Touristen einfach stehen.
Vikar Markus Opitz, der mit diesem Gottesdienst gleichzeitig seine letzte Prüfung absolvierte, betrachtete das Thema «Entschleunigung» in seiner Predigt aus biblischer Perspektive. Zwar gebe es heute mehr Kommunikationsmittel als je zuvor, die uns das Leben erleichtern sollen. Aber oft neigen wir dazu, die scheinbar gewonnene Zeit mit zusätzlichen Aktivitäten zu füllen, so dass uns Zeit für Erholung, Familie und Freizeit fehlen. In der Bibel finden wir einige Ratschläge, um uns zu entschleunigen:

1. «Alles hat seine Zeit» (Pred 3,1-4): Bewusst Ruhezeiten und Pausen in den Kalender einplanen.
2. Überlegen, welche Aufgaben füllen meinen Alltag? Und dann sich fragen, welche Aufgaben sind wichtig, welche kann ich getrost weglassen? Was kann mir helfen, notwendige, aber unangenehme Aufgaben positiver wahrzunehmen? Womit kann ich mich belohnen? Wofür will ich mir bewusst Zeit nehmen? Was tut mir gut, um zur Ruhe zu kommen?
3. Jesus sagt uns: «Kommt alle her, die ihr müde seid und schwere Lasten tragt, ich will euch Ruhe schenken.» (Mt 11,28): Bei Gott finden wir Ruhe, insbesondere in der Hektik des Alltags. Ein Ausgleich zur Arbeit wie ein Spaziergang, Velofahren, o.ä. kann mir helfen, Gottes Nähe bewusst wahrzunehmen.

Im Anschluss an die Predigt wurde mit «Auge im Sturm» ein neues Lied eingeführt, in dem das Thema Entschleunigung durch Gottes Nähe konkret wird. Nach den Mitteilungen, Verdankungen und Gebet endete der Gottesdienst mit Sendung und Segen.

Im Anschluss an den Gottesdienst konnten die Besucher bei Sonnenschein und einem gemeinsamen Zmittag feine Sachen vom Grill geniessen, ehe der 11v11-Gottesdienst in seine alljährliche Sommerpause ging.
Bereitgestellt: 27.09.2019     Besuche: 137 Monat
aktualisiert mit kirchenweb.ch