KiBiS-Weihnachts-Spiel

KiBiS Weihnachten 2018<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-oe.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>922</div><div class='bid' style='display:none;'>13293</div><div class='usr' style='display:none;'>281</div>

„De Himmel chunnt uf d’Erde“ in Oberentfelden
Barbara Dietiker,
Dieses Jahr lernten wir den Engelchor von Engel Gabriel kennen. Im Himmel herrscht Unruhe. Die Engel sind nervös und haben Mühe, sich zu konzentrieren. Dies wird durch den Engel Zetnael, der durch Übermut und Unordnung auffällt, noch verstärkt. Weil Zetnael seinen richtigen Heiligenschein nicht findet und der selbstgebastelte nicht gut genug ist, verpasst er den Abflug der Engel, die den Menschen verkünden sollen, dass der Sohn von Gott geboren worden ist. Zetnael entdeckt den Taktstock von Gabriel. Ups, er hat ihn liegengelassen. Sofort macht sich Zetnael auf den Weg, um Gabriel den Taktstock zu bringen. Aber wo ist der Chor hin? Auf seiner Suche trifft er auf den alten Esel Zadok von Josef und auf den Stallknecht Zaleb der drei Weisen. Diese beiden durften nicht mit nach Bethlehem, denn der Esel ist zu alt und zu schwach und der Knecht ist halt nur ein Knecht. Zetnael bewegt sie, mitzukommen, denn er hat verstanden, dass Weihnachten für alle gilt: Wenn der Himmel zur Erde kommt, gilt das allen und die drei treffen rechtzeitig im Stall ein.

Während des Theaterspiels sangen die Kinder motiviert und aufgestellt passende Lieder, welche von der Katechetin Carmen Keiser dirigiert wurden.

Pfr. Peter Hediger bekräftigte die Aussage «wenn der Himmel zur Erde kommt, gilt das allen» in seiner Kurzpredigt.

Aufgrund der Fülle und die vielen Geschenke, die wir in der Schweiz erleben und erhalten dürfen, verzichten wir auf einzelne Geschenke für die KiBiS-Kinder. Anstatt der Geschenke unterstützen wir auch dieses Jahr HEKS mit einer Tierspende. Letztes Jahr kauften wir einen Esel für eine bedürftige Familie, dieses Jahr vier Schafe für vier Familien. Die Kinder gingen aber trotzdem nicht leer aus, sie erhielten selbstgebackene Schafmailänderli.

Wir verabschiedeten fröhliche und zufriedene KiBiS-Kinder, waren doch einige über ihren eigenen Schatten gesprungen und haben sich getraut, auf der Bühne etwas zu sagen und mitzumachen. Mut tut gut wie auch der Engel Zetnael bewies.
Autor: Doris Fuchs     Bereitgestellt: 14.12.2018    
aktualisiert mit kirchenweb.ch