11vor11- Gottesdienst vom 28. Okt. 2018 „Sackgasse“

11v11 18 10 Sackgasse Titel<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-oe.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>181</div><div class='bid' style='display:none;'>13135</div><div class='usr' style='display:none;'>13</div>

Die Sackgasse ist ein Verkehrsschild mit klarer Aussage. Wir brauchen dieses Wort häufig zur Beschreibung für Situationen, die auf Ausweglosigkeit hinweisen.
Martin Lex,
Getauft werden Elin Haug und Benjamin Moïses Baumgartner, sein Vater Thomas Baumgartner wird in die Kirchgemeinde aufgenommen.

Im Anspiel wird das Thema Sackgasse auf humorvolle Weise aus verschiedenen Perspektiven dargestellt.

Predigt
1. Sackgassen in unserem Leben stehen für ausweglose Ereignisse; wir wissen im Moment nicht weiter und sind am Boden. In allen Lebensbereichen erfahren wir das: Privat, Beruf, Liebe, Ehe, Familie, Glauben etc.
2. In der Bibel entdecken wir viele solcher Geschichten. Abraham in Ägypten, Josef im Gefängnis, das Volk Israel im Schilfmeer, David vor Goliath, Paulus mit seinen Verfolgungen, usw.
3. Gibt es Wege aus diesen Sackgassen? Immer gab und gibt es einen Weg. Die Bibel ist voll von solchen Berichten (1.Mo 13,4; 1.Mo 41; 2.Mo 14; 1.Sam 17,45ff; Apg 16).
Sören Kierkegaard: „Verstehen kann man das Leben nur rückwärts; leben muss man es aber vorwärts.“
In den Sackgassen unseres Lebens verstehen wir die Welt, das Leben und Gott nicht mehr.
Im Rückblick erkennen wir, dass wir etwas gelernt haben.
4 Schritte aus der Sackgasse anhand von Röm 5,3-5: „Wir wissen, dass Bedrängnis Geduld bringt, Geduld aber Bewährung, Bewährung aber Hoffnung, Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden; denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsre Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist.“
1. Eine Sackgasse ist eine Bedrängnis – wir müssen sie akzeptieren. Sie gehört zum Leben.
2. Wir benötigen Geduld, müssen sie aushalten lernen. Gott vertrauen, dass er uns Wege aufzeigt – er hat’s im Griff!
3. Bewährung; trotz aller Ungeduld und vielen Fragen in einer schwierigen Situation, vertraue ich Gott.
4. Hoffnung: Aber Gott bleibt dabei, mitten in der Sackgasse – er verlässt dich nicht, bleibt an deiner Seite und so verstärkt sich deine Beziehung zu ihm.
Was können wir in der Sackgasse tun? Bewusst umkehren, indem wir Joh 14,6 beherzigen: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater ausser durch mich.“
Nichts kann uns trennen von der Liebe Jesu – auch in der Sackgasse nicht. Er gibt uns neuen Mut und verändert unser Leben, wenn wir zu ihm kommen!
Autor: Reimund Gross     Bereitgestellt: 28.10.2018     Besuche: 11 Monat
aktualisiert mit kirchenweb.ch