Gesundheit aus islamischer und christlicher Sicht

Logos<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-oe.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>879</div><div class='bid' style='display:none;'>11835</div><div class='usr' style='display:none;'>281</div>

Eröffnet und geführt durch Ayla Ibranovic, Tochter des Imams Muris Puric, fand ein weiterer Abend als Begegnung der islamischen Gemeinde mit der katholischen Pfarrei Entfelden und der reformierten Kirchgemeinde Oberentfelden statt. Gastgeber war die IGBA aus Bosnien.
Peter Hediger,
Eingeleitet durch Alex Bugmann, kathol. Seelsorger und Peter Hediger, ref. Pfarrer, referierte erst Susanne Eicken, Psychotherapeutin, Klinik f. Ganzheitliche Medizin, Langenthal zum Thema Gesundheit.
Die Klinik ist geprägt durch eine christliche Leitlinie und sieht den Menschen als ganzheitliches Wesen und gutes Geschöpf Gottes mit einem „Draht nach oben“ an. Susanne Eicken sucht mit den Menschen einen Weg zur Besserung. Kernsatz: „Wenn jemand Mühe mit Gott hat, ist das oft kein spirituelles Problem, sondern eine Frage der Chemie im Gehirn, die behandelt werden kann.“
Dr. Amar Polutak ist Arzt im Universitäts-Spital Basel. Seine Frau ist Ärztin in Zofingen und sie haben zwei kleine Kinder. Kompetent und aus seinem fundierten medizinischen Wissen schöpfend und unterstützt durch eine Power-Point-Präsentation, konnte er nachweisen, dass die Gebote des Islam inkl. Fastenmonat Ramadan gesundheitlich positive Wirkung haben. Die scheinbar kleinlichen Vorschriften führen zu einer menschlichen Form des Zusammenlebens.

Die zahlreichen Gäste blieben noch gerne zu einem Apéro, an dem weiter diskutiert wurde.
Autor: Doris Fuchs     Bereitgestellt: 02.07.2018     Besuche: 19 Monat
aktualisiert mit kirchenweb.ch