Orgelklänge und einheimischer Wein

Kurt Sandmeier<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-oe.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>877</div><div class='bid' style='display:none;'>11831</div><div class='usr' style='display:none;'>281</div>

Auch dieses Jahr sind sechs Anlässe zum Thema «Orgel meets Wein» der reformierten aargauischen Landeskirche geplant. Nach Muhen und Möhlin standen in Oberentfelden «Science Fiction» – Filmmelodien auf der Orgel gespielt – und einheimische Weine auf dem Programm. Es folgen Anlässe in Aarau, Baden und Schöftland.
Frieda Steffen,
Ein Gläschen Schampus zur Einstimmung sorgte für eine lockere Atmosphäre in der Kirche. Als Organistinnen konnten Julia Imhoof und Nadia Bacchetta gewonnen werden. Pfarrer Peter Hediger stellte die beiden Künstlerinnen vor und fand besinnliche Worte zum speziellen Anlass. Leicht gewöhnungsbedürftig erschien die Titelmusik von «Ghost in the shell». Solche Klänge dürfte man sich von der Oberentfelder Kirchenorgel kaum gewohnt sein. «Conversation» war ein Hin und Her zwischen Weltall- und Weltbewohnern in Spielbergs Film «Close encounters of the third kind». Im ersten musikalischen Teil folgten «Memories of Green» von Vangelis, aus dem Film «Blade runners», sowie «No time for caution» aus dem Film «Interstellar».

Klänge, die die Kirche füllten
Nach Weissweinproben aus dem Keller des Oberentfelder Architekten Kurt Sandmeier – die edlen Tropfen gedeihen oberhalb des Engstels – waren die recht zahlreich erschienenen Besucher bereit für «Also sprach Zarathustra», eine Richard Strauss-Melodie aus dem Film «A space odyssey» – starke Klänge, die die Kirche füllten. «Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ» hat Bach komponiert. Das Stück steht für den Film «Solaris». Und zum Abschluss wurde ein Medley mit Melodien aus «Star wars» dargeboten.

Den Abschied versüsst
Diese sphärischen Klänge begleiteten die Zuhörer hinüber ins Kirchgemeindehaus, wo Kurt Sandmeier mit drei Rotweinen sowie reichhaltigen Apéroplatten wartete. Diese Gelegenheit benutzte der Präsident der Kirchenpflege, Reto Löffel, die langjährige Organistin Julia Imhoof zu verabschieden. Sie hatte in Oberentfelden ein 25-Prozent-Pensum inne und will sich nun neuen Aufgaben zuwenden. «Wir lassen sie gar nicht gerne ziehen, danken ihr aber für die schöne Zeit, die sie uns geschenkt hat», so Reto Löffel und überreichte den beiden Musikerinnen sonnengereifte Oberentfelder Tropfen.
Orgel meets Wein 2018
3 Bilder
Fotograf/-in unbek.
3 Bilder
Autor: Doris Fuchs     Bereitgestellt: 02.07.2018    
aktualisiert mit kirchenweb.ch