111. 11vor11-Gottesdienst vom 27. Mai 2017 „Abgestumpft“

11v11-Abgestumpft_Mai18<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-oe.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>781</div><div class='bid' style='display:none;'>7992</div><div class='usr' style='display:none;'>4</div>

Die Reformierte Kirche Oberentfelden konnte ein besonderes Jubiläum feiern: den 111. 11vor11-Gottesdienst. Dazu wurde die beliebte Hüpfkirche auf dem Kirchplatz aufgestellt, eine Attraktion, die den Kindern grossen Spass bereitete und erst noch die Blicke auf sich zieht. Bei optimalem Wetter fand ein tolles Fest statt.
Martin Lex,
Das Thema des Gottesdienstes lautete „Abgestumpft“. Im Kurztheater wird eine Alltagsszene mit einem abgelöschten Menschen dargestellt. Sein Blick ist nur auf das Handy gerichtet; er nimmt sein Umfeld nicht wahr.

Predigt
Die vielen in den Medien dargestellten Kriege und Nöte auf der Welt stumpfen unser Empfinden ab, das Einzelschicksal noch wahrzuzunehmen. Gegen Abstumpfung hilft das Gewissen. Nach Röm 2,15: „Durch ihr Handeln beweisen sie, dass Gottes Gesetz in ihr Herz geschrieben ist, denn ihr eigenes Gewissen und ihre Gedanken klagen sie entweder an oder sprechen sie frei.“ Nicht alles, was uns unser Gewissen sagt, ist Gottes Stimme. Im AT betete David in Ps 51,12: „Erschaffe mir, Gott, ein reines Herz“, er wünschte sich so die Reinigung seines Lebens und Gewissens.
Das Gewissen vergleicht unsere Gedanken, Taten und Worte mit den Anforderungen Gottes. Unsere Wünsche und Begierden nach Macht, Geld und Vergnügen bringen uns dazu, das Gewissen so zu strapazieren, dass es immer mehr „ausleiert“.
Ps 119,9 meint: „Wie hält ein junger Mensch sein Leben rein? Indem er tut, was Gottes Wort ihm sagt!“
Die Bildung und Pflege meines Gewissens hängt vom Entscheid ab, ob ich mein Leben mit Gott und Jesus gestalten will.
Eine Faustregel: 1Kor 10,31: „Ob ihr nun esst oder trinkt oder was ihr auch tut, das tut alles zu Gottes Ehre.“ Wenn Gott durch das, was wir tun oder lassen verherrlicht wird, können wir mit gutem Gewissen leben, wenn wir wissentlich gegen seine Gebote verstossen, holen uns früher oder später Gewissensbisse ein.
1Tim 1,19: „Bewahre den Glauben und ein reines Gewissen! Manche haben in ihrem Glauben Schiffbruch erlitten, weil sie nicht auf die Stimme ihres Gewissens gehört haben.“
Ein belastetes Gewissen kann durch Bekennen der Schuld entlastet werden. Gewissensbisse vor Jesus bringen; er wird uns Dinge aufzeigen und uns freimachen und vergeben. So wird unsere Abstumpfung gelöst, wir dürfen frei werden und uns freuen.
Mögest du deinen Seelenfrieden, die Freiheit des reinen Gewissens durch Jesus finden und so fröhlich und dankbar durch die Welt gehen.
Autor: Reimund Gross     Bereitgestellt: 27.05.2018     Besuche: 26 Monat
aktualisiert mit kirchenweb.ch