11vor11- Gottesdienst vom 7. März 2021 „Wie beten?“

11v11 21 03 Beten Titel (Foto: A. Wahlen)

Hat Gott eigentlich auch ein Handy? Oder wie können wir sonst mit ihm Kontakt aufnehmen? Dazu hat uns Jesus ein paar Hinweise gegeben.
Martin Lex,
Beim Theater geht die „Stimme Gottes“ auf die Beterin ein und stellt kritische Rückfragen, wie sie die Bitten des Unser-Vaters gemeint hat. Beten wir nur, um Hilfe in der Not zu bekommen? Oder einfach aus Routine?

Die Gemeinde stimmt mit Psalm 103,1-13 ins Lob unseres guten Gottes.

Predigt: Wie beten?
Gottes Telefonnummer lautet 50 15: «Rufe mich an in der Not, so will ich dich erretten und du sollst mich preisen.» (Psalm 50,15)
Auf die Bitte der Jünger, Jesus solle sie beten lehren, antwortete er, das Gebet soll nicht ein Geplapper sein, keine Show vor anderen darstellen: das Unservater ist sein Muster-Gebet.
1. Zuerst kommt Gott! «Unser Vater im Himmel! Dein heiliger Name soll geehrt werden. Lass dein Reich kommen. Dein Wille geschehe auf Erden, so wie er im Himmel geschieht.»
Wir dürfen zu Gott kommen wie ein Kind zu seinem Papi.
Mit der Bitte, dass sein Reich kommen möge, wünschen wir, dass er seinen Willen in unserem persönlichen Leben umsetzt und damit in unserer Umwelt.
Mit der Bitte, dass sein Wille geschehe, geben wir Gott die Ehre und stehen zurück.
2. Das menschliche Wohl: «Gib uns, was wir heute zum Leben brauchen, und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben denen, die an uns schuldig geworden sind. Lass uns nicht in Versuchung geraten, befreie uns von dem Bösen.»
Bitte um das tägliche Essen und was wir sonst noch benötigen. Nicht vergebene Schuld bedrückt uns, Jesus kann uns entlasten.
Wir brauchen Gottes Hilfe, um den vielen Versuchungen zu widerstehen: z. B Unverbindlichkeit, Finanzen, Sexualität, Aggressivität, Verschwendung, Süchte usw. Sie führen uns von Gott weg in die Ausweglosigkeit.
3. Nochmals Gott «Denn dir gehören Herrschaft, Macht und Ehre für alle Zeiten. Amen!»
Im Lobpreis zum Schluss des Gebetes geben wir Gott die Ehre – aus Dankbarkeit.
Es bleibt das Wichtigste: Gott anbeten und ihm die Ehre geben.
Wir können jederzeit zu unserem Vater kommen und mit ihm reden, wie wir uns auch fühlen.
Er wird uns sicher zuhören. Ihm gehört die Ehre!
Bereitgestellt: 07.03.2021     Besuche: 14 Monat  
aktualisiert mit kirchenweb.ch