11vor11-Gottesdienst vom 24. Jan. 2021 «Glaube vs. Wissenschaft»

11v11 21 01 Wissenschaft Titel <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Andreas&nbsp;Wahlen)</span><div class='url' style='display:none;'>/bereich/11vor11/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-oe.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>181</div><div class='bid' style='display:none;'>14218</div><div class='usr' style='display:none;'>13</div>

Kann man gleichzeitig an den Gott der Bibel glauben und die moderne Wissenschaft ernst nehmen? Da besteht kein grundsätzlicher Widerspruch. Die Frage ist mehr: kann die Wissenschaft alles erklären oder kommt sie an ihre Grenzen?
Martin Lex,
Coronabedingt darf keine Band live singen, daher werden Lieder ab der 11vor11-CD eingespielt und mitgelesen oder -gesummt.
Beim Theater dreht sich ein Zwiegespräch zwischen Katze Kunigunde und Maus Frederik philosophisch um die Frage, woher die Töne im Klavier kommen. Ein Disput um Fakten und Meinung.
Die Gemeinde liest den Christushymnus aus Kol. 1,12-20: « …Christus war da, noch bevor alles andere begann, und er hält die ganze Schöpfung zusammen … »
Predigt: Die Wissenschaft wird oft mit Weltanschauung vermischt. Der Konflikt entsteht nicht zwischen Wissenschaft und Glaube, sondern zwischen Weltanschauungen (Ideologien) und dem Glauben an den dreieinigen Gott. Heute sind viele Wissenschaftler Atheisten. Anders 60% der Nobelpreisträger des 20 Jahrhunderts und die gläubigen, historisch bekannten, wie Galileo Galilei (1564-1641), Niklaus Kopernikus und Johannes Kepler (1571–1630). Ein Zitat von ihm lautet: «Das wichtigste Ziel aller Erforschung der äusseren Welt sollte sein, die vernünftige Ordnung zu entdecken, die Gott ihr auferlegt…»
Je mehr Isaac Newton über das Universum wusste, desto mehr hat er Gott bewundert. Aufgrund des Gesetzes der Schwerkraft, meinte er: «Hinter der Erschaffung des Universums muss ein gewaltiger Gott stehen.»
Stephen Hawking (1942-2018) meinte: «... die Schwerkraft bewirkte, dass sich das Universum selbst aus dem Nichts erschaffen hat..!» Evolutionist Arthur Keith. «Die Evolution ist unbewiesen und unbeweisbar. Wir glauben aber daran, weil die einzige Antwort dazu der Schöpfungsakt eines Gottes wäre und das ist undenkbar.»
Hebr. 11,3: «Durch den Glauben erkennen wir, dass die Welt durch Gottes Wort geschaffen ist, dass alles, was man sieht aus nichts geworden ist.»
Psalm 146,5f: «Glücklich ist, wer seine Hoffnung auf den Herrn setzt! Denn er hat Himmel und Erde gemacht, das Meer und alles, was darin ist. Seine Zusagen gelten für immer.»
Bereitgestellt: 01.02.2021     Besuche: 3 heute, 67 Monat  
aktualisiert mit kirchenweb.ch