Berichte auf www.ref-oe.ch

X-MADE "The cross" vom 17.2.18

DSC_1597<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-oe.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>783</div><div class='bid' style='display:none;'>7823</div><div class='usr' style='display:none;'>297</div>

Ein ganz sepzieller X-MADE mit tatkräftiger Unterstützung der 5. Klasse und dem Kreuz ganz im Zentrum.

Von Manuela Koller, manuela.koller@ref-oe.ch

Mit dem Count-Down startete der X-Made, doch wo normalerweise ein Song kommt, begann dieses Mal ein Theater. Die Schüler aus der 5. Klasse haben dieses vorbereitet.

Es wurden die Szenen vor der Kreuzigung von Jesus nachgespielt. Zuerst haben Mitglieder des damaligen Hohen Rates von Jerusalem darüber diskutiert und sich entschlossen, dass Jesus getötet werden müsse. Als nächstes wurde der Verrat durch Judas nachgespielt. Dann kamen weitere Szenen, welche die hoffnungslose und ungerechte Lage von Jesus schilderten. Die nächste und letzte Szene war dann, das Tragen des Kreuzes. Es gab ein richtiges Kreuz, das zur Bühne (auf den Hügel Golgatha) gebracht werden sollte. Die Szene startete nach dem Zusammenbruch von Jesus. Römische Soldaten suchten jemanden, der das Kreuz (für Jesus) auf den Hügel hinaufbringen würde. Es wurde Simon von Kyrene dazu angehalten, das Kreuz zu tragen. Dieser hatte sich zuerst nicht erfreut gezeigt, denn er war von weit her nach Jerusalem gekommen, um das Passahfest zu feiern. Doch dann entschied er sich diesem Jesus, dem König der Juden, in seiner schweren Stunde zu helfen und für ihn das Kreuz auf den Hügel hinaufzutragen. Es wurde auf der Bühne aufgestellt.
Danach wurde es ganz dunkel und es wurden zwei Lieder von der Band gespielt. Das erste Lied handelte von eben diesem Simon von Kyrene und der letzten Szene. Als das Lied vorbei war kam ein eher melancholisches Zwischenspiel. Als dieses endete, ertönten die ersten Noten eines weiteren fröhlicheren Liedes und damit wurden Lichtschlangen, die auf dem Kreuz angebracht waren, erleuchtet. Es ertönte dieses Lied nur im Schein des Kreuzes. Dieses Lied handelte von der Liebe die Jesus zu uns hat und dass er sich für uns hingegeben hat.
Bei normaler Beleuchtung wurde noch ein weiteres Lied gespielt und dann kam die Begrüssung. Es wurde das Thema „the cross“ – das Kreuz – eingeleitet. Danach kam Manuela Koller auf die Bühne und erzählte uns in einem kurzen Input mehr darüber. Dass wir alle immer wieder sündigen und böse Dinge tun. Dass uns dies eigentlich vom Himmel und dem ewigen Leben trennt, doch dass Jesus für UNS ALLE am Kreuz gestorben ist, um uns von eben diesen Sünden und schlechten Taten zu befreien. Um dieses Unrecht für uns zu bezahlen, sodass wir trotzdem Frieden und ewiges Leben finden dürfen!
Zum Ausklingen kamen 3 weitere Lieder. Daraufhin folgten der Ausblick und der Segen. Es wurde zum Event mit Bar im Kirchengemeindehaus eingeladen.
Dort fand ein Quiz statt, wo Gross und Klein bei witzigen und coolen Fragen gegeneinander antreten konnten. Dazu wurden Süssigkeiten und selbstgemixte Drinks für Kinder verkauft.
Es war ein durch und durch gelungener Gottesdienst.



Bericht + Fotos von Tanja Weber

 

publiziert am 26.02.2018



zurück
weitere Berichte


Anfang der Seite  -  Verantwortlich für diese Seite: Manuela Koller Portrait anzeigen  -  Reformierte Kirchgemeinde Oberentfelden