In der Kirchgemeinde ein Stück Heimat finden

unterwegs<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-oe.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>746</div><div class='bid' style='display:none;'>7567</div><div class='usr' style='display:none;'>281</div>

Anfang Mai zog sich die Kirchenpflege zur traditionellen Retraite auf die Barmelweid zurück. Das inszenierte Streitgespräch von Pfarrer Hediger mit den beiden Diakoninnen, ob die Alters- oder die Jugendarbeit wichtiger sei, erinnerte zwar an eine Comedy Sendung, hatte aber einen durchaus ernsten Hintergrund. Es zeigte auf, welche Diskussionen vielleicht bald geführt werden müssen, wenn die Kirchenmitglieder weiterhin weniger und damit die Finanzen knapper werden.

Von Reto Löffel, reto.loeffel@ref-oe.ch

Ein Entscheid, welche Arbeit nun wichtiger sei, wurde natürlich nicht gefällt. Stattdessen wurde festgestellt, dass einer bisher vernachlässigten Gruppe mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden müsse: den distanzierten Kirchenmitgliedern. Ihnen gegenüber muss eine neue Haltung an den Tag gelegt werden. Es gilt, die von ihnen selbst gewählte Distanz zu respektieren und ihnen dafür dankbar zu sein, dass sie mit ihren Kirchensteuern die Aktivitäten und Dienstleistungen der Kirchgemeinde zum grossen Teil ermöglichen. Keinesfalls kann es darum gehen, sie zu „besseren“ - sprich aktiveren - Kirchenmitgliedern erziehen zu wollen.

Dem versucht die Reformierte Landeskirche mit ihrem Programm „Lebenslang Mitglied bleiben“ Rechnung zu tragen. Sie hat dreissig Massnahmen entwickelt, wie man distanzierte Mitglieder auf angemessene Art ansprechen kann. Im letzten Arbeitsblock diskutierte die Kirchenpflege, welche davon in den kommenden Monaten in Oberentfelden umgesetzt werden könnten. Lassen Sie sich überraschen!

Das Mittagessen gab’s diesmal in etwas bescheidenerem Rahmen in der Cafeteria der Klinik Barmelweid. Trotzdem oder gerade deswegen hat es besonders gut geschmeckt. Der Nachmittag gehörte dann dem kulturellen Teil. Die Ausstellung „Heimat“ des Stapferhauses im Zeughaus Lenzburg hat wenig mit traditioneller Heidi Land Romantik zu tun. Sie vermittelt viel mehr Denkanstösse, auf welch vielfältige Weise man Heimat erfahren kann. Eine davon ist die Zugehörigkeit zu einer Glaubensgemeinschaft, oder eben konkret zur Kirchgemeinde.

KP Retraite 2017
3 Bilder
3 Bilder
 

publiziert am 09.05.2017



zurück
weitere Berichte


Top  -  Verantwortlich: Doris Fuchs Portrait anzeigen  -  Reformierte Kirchgemeinde Oberentfelden