„Back to the future“

11-04-30 Achtung, fertig, los!<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-oe.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>408</div><div class='bid' style='display:none;'>3881</div><div class='usr' style='display:none;'>85</div>

Wie lässt sich die Zukunft mit einem Buch verbinden, welches mehrere tausend Jahre alt ist? Wie das geht, sollte jeder wissen, der am X-MADE Jugendgottesdienst am 30. April teilnahm.

Von Pascal Boiteux (bua), pascal.boiteux@ref-oe.ch

Vergangenheit und Zukunft sind eigentlich Gegensätze. Im X-MADE wurde aber beides miteinander verbunden, durch ein uraltes Buch und eine noch ältere Geschichte einer Frau. Sie hatte bereits mehr Männer gehabt, als Finger an einer Hand. Deshalb wurde sie von den anderen Frauen ihres Dorfes extrem gehänselt und ausgegrenzt. Doch eines Tages traf sie an einem Brunnen ausserhalb ihres Dorfes einen Mann namens Jesus. Obwohl sie ihn nie zuvor gesehen hatte, kannte er ihre Vergangenheit. Aber er kritisierte ihr wildes Leben nicht. Im Gegenteil, er half ihr, mit ihrer Vergangenheit abzuschliessen und noch einmal von null zu starten. Jesus hat ihre Vergangenheit aufgeräumt, um ihr eine gute Zukunft und ewiges Leben zu ermöglichen.
Diese Geschichte war der Mittelpunkt der Predigt unserer Diakonin Rebekka Gloor. Sie zeigte bildlich auf, wie auch wir unser Leben von Jesus aufräumen lassen können. Sie nutzte das Bild der modernen Akkugeräte, wie das iPhone oder jedes andere Mobiltelefon, welche auch von Zeit zu Zeit aufgeladen werden müssen. Das Akkugerät wären wir, die Stromquelle zum Aufladen Jesus und das Ladegerät unsere Beziehung zu ihm. Wir sind aufgefordert, unseren Lebensakku von Jesus aufladen zu lassen, damit wir in eine gute Zukunft gehen können. Um das in die Praxis umzusetzen wurde zum ersten Mal einen Dienst namens Boxenstopp angeboten. Wer Jesus seine Vergangenheit bringen und seinen Lebensakku aufladen wollte, konnte für sich beten lassen.
Der ganze Gottesdienst war eine Reise von der Vergangenheit in die Zukunft. Die Moderatoren entwickelte sich zum Beispiel von der Steinzeit zur Moderne. Im Film wurde gezeigt, wie ein fiktiver Pfarrer vor langer Zeit sein Testament von Generation zu Generation weiterreichen liess und am Event galt es, Spiele aus verschiedenen Zeitepochen zu bestreiten.
Weitere Informationen gibt es im Internet auf www.X-MADE.ch sowie in der X-MADE Gruppe auf facebook.com.
Der nächste X-MADE Jugendgottesdienst der Reformierten Kirche Oberentfelden am 27. August beschäftigt sich mit Lebensentscheidungen „crossroads – entscheidungen för‘s läbe“.

 

publiziert am 02.06.2011



zurück
weitere Berichte


Top  -  Verantwortlich: Tabea Haldimann Portrait anzeigen  -  Reformierte Kirchgemeinde Oberentfelden