„Peace! Sitzen bleiben kann jeder“

X-MADE-Band<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-oe.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>408</div><div class='bid' style='display:none;'>3674</div><div class='usr' style='display:none;'>85</div>

PEACE! Oder auf Deutsch Friede! Das wünschen wir uns doch alle. Doch was können wir tun um dieses Ziel zu erreichen? Mit dieser und anderen Fragen setzte sich der X-MADE Jugendgottesdienst am 6. November auseinander.

Von Pascal Boiteux (bua)

Dass die Bibel nicht ein Buch voller Gewalt ist, wie einige Personen unserer Gesellschaft behaupten, zeigte unsere Diakonin Rebekka Gloor in ihrer Predigt. Jesus hat zwar auch Wut gezeigt, aber die Menschen, Tiere und Gegenstände immer mit Respekt behandelt. Zum Beispiel als er die Markttreiber, die Ochsen und Schafe mit der Peitsche aus dem Tempel jagte, die Tauben aber hinaustragen liess. Jesus kanalisierte die Wut und um das ging es auch in der Predigt. Wenn man es schafft sich zu kontrollieren und trotz Wut einen kühlen Kopf zu bewahren, kann man auch als Einzelperson viel zum Frieden auf der Welt beitragen. Vor der Predigt sahen die Besucherinnen und Besucher einen Film zum Thema Rassismus. Denn das Thema des X-MADE war nicht nur Friede sondern auch „Sitzen bleiben kann jeder“. Dieser Ausdruck geht auf eine Geschichte zurück, die sich in den USA abspielte, als dort noch harscher Rassismus gegenüber den Schwarzen herrschte. Rosa Parker, eine Schwarze, setzte sich in einen Bus, welcher Weissen vorbehalten war und weigerte sich den Bus zu wechseln. Sie blieb sitzen und fügte sich nicht. Sie kämpfte still gegen Rassismus an. Selbst die X-MADE Tanzgruppe schnitt dieses Thema an, indem sie zu einem Lied von Gleam Joel, einem Schwarzen Amerikaner, einen attraktiven und animierten Tanz aufführte, welcher beim Publikum grosse Begeisterung auslöste. Auch die Band, welche zum ersten Mal seit mehr als einem Jahr wieder aus „eigenem Haus“ stammt, konnte begeistern. Nicht zuletzt durch ihre stimmlichen Qualitäten.
Grossen Anklang fand neben dem Gottesdienst auch der Event, an dem die Aikido-Gruppe aus Aarau (www.aikido-aarau.ch) der überwiegend femininen Zuhörerschaft einige Prinzipien der gewaltlosen Selbstverteidigung beibrachte. Dass die Ausübung des japanischen Aikido durstig machte, war vorherzusehen, deshalb verwundert es kaum, dass viele der Teilnehmenden in der Pizzeria, welche vom Bar-Team betrieben wurde, ihren Durst mit einem X-MADE Drink löschten und eine Pizza zur Stärkung assen.
Der nächste X-MADE Jugendgottesdienst der Reformierten Kirche Oberentfelden am 22. Januar knüpft thematisch an diesen X-MADE an. Das Thema ist „Done watching – doing“, was auf Deutsch so viel heisst wie „Fertig zugeschaut – etwas tun“. (bua)

 

publiziert am 05.12.2010



zurück
weitere Berichte


Top  -  Verantwortlich: Tabea Haldimann Portrait anzeigen  -  Reformierte Kirchgemeinde Oberentfelden